Shift skills – Automation and the future of the workforce

 In Digitalisierung, Talent Management, Trend

McKinsey Global Institute, 2018, 84 Seiten,
Englisch

Geltungsbereich

Im Rahmen der Untersuchung wurden Unternehmen verschiedener Branchen befragt, darunter Banken, Versicherungen, Energie, Gesundheit, verarbeitende Industrie und Handel aus Deutschland, den USA, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien.

Untersuchte Fragestellung

Welchen Effekt hat der Einsatz neuer Technologien auf die Nachfrage nach bestimmten Fähigkeiten in der Arbeitswelt?

Inhalte/Trends

Laut Studie soll in den nächsten zwölf Jahren der Anteil der Arbeit, der technisches Wissen voraussetzt, um bis zu 55% steigen, während immer weniger händische oder motorische Fertigkeiten benötigt werden (- 14%). Soziale und emotionale Kompetenzen werden dahingegen immer wichtiger (+ 24%). Besonders Deutschland ist von den Veränderungen betroffen. Hier soll bis 2030 die Arbeitszeit, in der händische Fähigkeiten zum Einsatz kommen, um bis zu 2% zurückgehen. Das liegt daran, dass Stellen vor allem im verarbeitenden Gewerbe immer weniger physische Kraft und händisches Steuern von Maschinen erfordern werden. Im Gegensatz zu den anderen untersuchten Ländern sind die technologischen Fähigkeiten der Deutschen schon heute vergleichsweise hoch. Deutschland liegt mit einem Anteil von 14% der Arbeitszeit, die auf technologische Expertise entfällt noch vor den USA und Frankreich mit jeweils 11%. Im internationalen Branchenvergleich nimmt der Gesundheitssektor eine besondere Rolle ein, in dem auch die Nachfrage nach körperlichen und händischen Fähigkeiten weiter steigen wird.

Bewertung

Die Studie bietet einen Ausblick welche Fähigkeiten für die Arbeitswelt 4.0 benötigt werden und zeigt auf, dass Unternehmen um wettbewerbsfähig zu bleiben ihre Mitarbeiter gezielt aus- und weiterbilden müssen.

Link zur Studie