So kündigt die Schweiz

 In Allgemein

Geltungsbereich

An der Online-Befragung haben 597 Arbeitgeber, HR-Verantwortliche und Arbeitnehmer aus der Schweiz teilgenommen.

Untersuchte Fragestellung

Die Studie untersucht wie in der Schweiz gekündigt wird und welche Folgen daraus entstehen.

Inhalte/Trends

Nur jedes zweite Kündigungsgespräch in der Schweiz verläuft zufriedenstellend. Viele Gespräche werden zu spät geführt und nur rudimentär vorbereitet. 13% aller Vorgesetzten verzichten vollkommen auf eine Vorbereitung. Laut den befragten Arbeitgebern ist der häufigste Kündigungsgrund eine ungenügende Leistung. Die Arbeitnehmer jedoch geben an, dass ihnen im Kündigungsgespräch am häufigsten eine Restrukturierung als Grund genannt wird. 18% der Arbeitgeber gaben zu, dass sie die wahren Gründe der Kündigung nicht erwähnten. 45% der gekündigten Arbeitnehmer, wurden umgehend freigestellt bzw. wurden nicht mehr an Entscheidungen und Informationen beteiligt. 11% der Arbeitnehmer, die kündigen, dürfen die erste Version ihres Arbeitszeugnisses selber verfassen. Der häufigste Grund für eine Kündigung von Arbeitnehmerseite ist die Beziehung zur eigenen Führungskraft.

Bewertung

Nationale Studie mit interessanten Erkenntnissen auch über die Grenzen der Schweiz hinaus.

Link zur Studie