Der Generationenkonflikt am Arbeitsplatz

 In Allgemein

OnePoll im Auftrag von Viking, 2019
Deutsch

Bewertung

Die Studie beschreibt den Generationenkonflikt und die dadurch entstehenden Barrieren am Arbeitsplatz. Weiterhin enthält sie Tipps, wie man diese Barrieren am besten überwinden kann.

Untersuchte Fragestellung

Wie arbeiten Arbeitnehmer der verschiedenen Generationen zusammen, welche Konflikte entstehen dabei und worauf wird am meisten Wert gelegt?

Inhalte/Trends

Fast ein Viertel der Befragten empfindet die Zusammenarbeit mit der ältesten Generation (stille Generation) als negativ. Auch die jüngste Generation (Generation Z) ist konfliktbehaftet – hier hat fast ein Viertel negative Erfahrungen gemacht. Als größte Streitpunkte werden Arbeitseinstellung und Machtkämpfe genannt. Auffällig ist, dass die meisten Probleme mit der Generation Z auftauchen. Etwa ein Drittel der Baby Boomer, der Generation X und der Millennials haben Probleme mit der Arbeitseinstellung der jüngsten Mitarbeiter. Auch mehr als ein Drittel (37 %) der Generation Z hadert mit der Arbeitsmoral ihrer Altersgenossen. Für 90 % der Baby Boomer ist ein sicherer Arbeitsplatz wichtig, und ebenso viele der stillen Generation wünschen sich berufliche Weiterentwicklung. Der Fokus der jüngeren Generationen liegt dagegen wo anders: Die Generation X und Millennials legen besonderen Wert auf ihr Gehalt (83 % bzw. 86 %) und freundliche Kollegen (84 % bzw. 88 %). Die Generation Z braucht vor allem erst einmal Leidenschaft für den Job (84 %). Autonomie ist für alle Generation recht wichtig. Auf Incentives für Mitarbeiter legt nicht einmal die Hälfte (48 %) aller Befragten an ihrem aktuellen Arbeitsplatz Wert. Jede Generation hat ihre eigene Art zu arbeiten und zu kommunizieren. Die stille Generation und die Baby Boomer sind es gewohnt, persönlich oder telefonisch zu kommunizieren, und Wertschätzung für ihr Können sowie Respekt vor Vorgesetzten ist für sie selbstverständlich. Für die Generation X ist Arbeit eher Mittel zum Zweck, um ein materiell gemütliches Leben führen zu können, und bei Konflikten wird nicht lange um den heißen Brei geredet. Bei Millennials und Generation Z werden die Hierarchien in der Arbeit immer flacher, was sich auch in der umgangssprachlichen Kommunikation, die hauptsächlich online stattfindet, zeigt. Ein Drittel der Befragten gibt an, dass die stille Generation und Baby Boomer mit ihrer Arbeitsmoral und dem nötigen Wissen punkten können, während Millennials bei einem Viertel der Befragten als innovativ und kreativ gelten. Etwa ein Viertel findet, dass vor allem die Generation X besonders freundlich und einfühlsam ist. Ein Drittel schätzt ihre Führungsqualitäten und die Fähigkeit, Probleme zu lösen. 43 % der befragten Manager gehören der Generation X an. Fast ein Viertel der Manager ist nicht sehr zuversichtlich mit der Führung der zwei Nachwuchsgenerationen. Allerdings hatte auch nur knapp ein Fünftel gezielte Schulungen zum Thema Generationen-Inklusion erhalten. 41% denken, dass ihr Arbeitgeber Coachings und Mentoring für eine integrative Arbeitsumgebung für alle Generationen anbieten sollte.

Geltungsbereich

Insgesamt wurden 1.000 Arbeitnehmer in Deutschland befragt.

Link zur Studie