All-Agile HR? Erkenntnisse zum Reifegrad der HR-Funktion in der agilen Transformation

 In Agilität, Digitalisierung, Trend

Kienbaum Consultants International, Deutschen Gesellschaft für Personalführung, 2018, 19 Seiten
Deutsch

Bewertung

Die Studie gibt einen Überblick über den aktuellen Status des digitalen Reifegrads in deutschen Unternehmen und liefert Best Practice Beispiele sowie Handlungsempfehlungen.

Untersuchte Fragestellung

Wie sind die Stärken und Entwicklungsbedarfe von agilen Kompetenzen, Arbeitsformen und Führungskonzepten in deutschen Personalabteilungen?

Inhalte/Trends

Zwei Drittel der HR-Mitarbeiter geben an, dass sie bereits die ersten Grundlagen für eine agile Aufstellung und Ausrichtung gelegt haben. 13 % halten sich für fortgeschritten und nur 10 % denken, dass ihr Agilitätsgrad voll ausgeprägt ist. Weitere 10 % halten sich für Anfänger. Agile Methoden wie Design Thinking und Scrum werden immer populärer. Hinsichtlich der Organisationsstruktur gibt es bei der Agilität große Unterschiede. So haben variable Vergütung und 360 Grad-Feedback schon in circa 40 % der Personalabteilungen Einzug gehalten, doch nur 9% arbeiten vollständig ohne Linienaufgaben. Die Untersuchung der Arbeitsformen ergab, dass Großraumbüros und Vertrauensarbeitszeit bei rund der Hälfte der Befragten weit verbreitet sind. Kompetenzen wie Business Development und agiles Projektmanagement sind im Gegensatz zu Skills wie emotionale Intelligenz, Lern- und Veränderungsfähigkeit bisher wenig ausgeprägt. Bei dem Thema Führung geht HR noch eher traditionell vor. Aufgaben- und Performanceorientierung rangiert vor charismatischer und transformationaler Führung. Schlanke Teams werden zumeist von funktionalen Spezialisten eng geführt mit dem Ziel, Ergebnisse abzuliefern. Als digitale Technologien werden Social Media und HR-Software eingesetzt, 58 % nutzen mobile Endgeräte/Apps, 20 % setzen auf Big Data und nur eine Minderheit von 5 % setzt Künstliche Intelligenz ein.

Geltungsbereich

Es wurden HR-Mitarbeiter aus 118 Unternehmen in Deutschland online befragt.

Link zur Studie