Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden

 In Employer Branding, Personalplanung, Recruiting, Trend

Indeed, Personalwirtschaft, Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (Kofa), 2019, 31 Seiten
Deutsch

Bewertung

Die Studie liefert Einblicke wie Unternehmen im Recruiting mit dem Thema Fachkräftemangel umgehen inklusive Tipps und erfolgreichen Praxisbeispielen.

Untersuchte Fragestellung

Es wurde untersucht, wie stark Unternehmen von Fachkräfteengpässen betroffen sind und wie sie diesen begegnen.

Inhalte/Trends

In über 90% aller befragten Unternehmen ist das Thema Fachkräftemangel präsent. 41% bezeichnen den vorhandenen Fachkräftemangel sogar als dringlich oder existenziell. Trotz diesem Engpass ist strategische Personalplanung in vielen Unternehmen noch nicht verankert. Zwar gibt fast jedes zweite betroffene Unternehmen an, eine strategische Personalplanung zu betreiben – bei den Unternehmen ohne Fachkräftemangel trifft jedoch nur jedes dritte vorausschauende Annahmen über Personalengpässe, Talentbedarf, Fluktuation und Pensionierungen. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen hat die Anzahl der Personen, die sich mit dem Thema Recruiting beschäftigen, erhöht. Unternehmen bieten den besonders stark gesuchten Engpass-Talenten spezielle Leistungen an. Allerdings kommuniziert nur jedes vierte diese besonderen Leistungen auch öffentlich. Je größer das Unternehmen ist, desto mehr unterschiedliche Recruiting-Kanäle werden zur Fachkräftegewinnung genutzt. Kostenpflichtige Online-Stellenanzeigen sind der meistgenutzte Recruiting-Kanal. Insbesondere individuell auf das Unternehmen zugeschnittene Maßnahmen wie zielgruppengenaues Employer Branding werden als erfolgreicher Recruiting Weg bewertet. Auch die Eröffnung neuer Standorte dort, wo sich die gefragten Fachkräfte befinden, ist sehr erfolgreich. Die Kooperation mit Hochschulen oder anderen Bildungseinrichtungen sowie die Ausrichtung spezieller Recruiting-Events für besondere Zielgruppen wirken ebenfalls erfolgversprechend.

Geltungsbereich

Onlinebefragung von über 420 Unternehmen aller Größen, Branchen und Regionen.

Link zur Studie