Weiterbildung für die digitale Arbeitswelt

 In Allgemein

Bitkom Research im Auftrag des VdTÜV e. V. und des Bitkom e. V., 2018, 44 Seiten
Deutsch

Bewertung

Die Studie gibt ein umfassendes Bild über die betriebliche Weiterbildung in Deutschland im Kontext der Digitalisierung.

Untersuchte Fragestellung

Ist die deutsche Wirtschaft auf die Veränderungen der digitalen Arbeitswelt vorbereitet? Haben die Unternehmen die Bedeutung von Weiterbildung erkannt und was wird bereits in dem Bereich getan?

Inhalte/Trends

Das Thema Weiterbildung hat in Unternehmen grundsätzlich einen großen Stellenwert. Für 90% der Unternehmen ist die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wichtig. Konsens unter den Unternehmen herrscht auch über die Bedeutung von Weiterbildung, vor allem im Kontext der Digitalisierung. Nahezu alle Unternehmen glauben, dass lebenslanges Lernen im Zusammenhang mit der Digitalisierung immer wichtiger wird. Obwohl das Thema für die Befragten eine hohe Bedeutung hat, haben nur vier von zehn Unternehmen eine Weiterbildungsstrategie. Als mögliche Hürden im Zusammenhang mit der Weiterbildung werden hauptsächlich die mangelnde Zeit für Freistellungen und das fehlende Budget angegeben. Im Durchschnitt stehen den Mitarbeitern 2,3 Weiterbildungstage/Jahr und ca. 700€/Jahr pro Mitarbeiter zur Verfügung. Gut jedes zweite Unternehmen wird im Jahr 2019 seine Investitionen in die Weiterbildung der Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr steigern. Die Betriebe sind sich bewusst, dass sie in die Weiterbildung ihrer Beschäftigten investieren müssen, fordern aber Unterstützung von der Politik. Obwohl der Großteil der Unternehmen digitalen Kompetenzen eine große Bedeutung zuschreibt, geben nur vier von zehn Unternehmen an hier eine zentrale Weiterbildungsstrategie zu verfolgen. Die Bereitschaft der Unternehmen wächst Geld und Zeit zu investieren. Sechs von zehn Unternehmen bieten Weiterbildungen an, damit ihre Mitarbeiter digitale Kompetenzen erlangen oder vertiefen können.

Geltungsbereich

Umfrage unter der Geschäftsführung und HR-Managern aus 504 Unternehmen ab zehn Mitarbeitern in Deutschland.

Link zur Studie