Die Kunst des Arbeitens in der Digitalen Revolution – Leadership Survey 2018

 In Digitalisierung

Kienbaum Institut @ ISM für Leadership & Transformation GmbH, StepStone GmbH, 2018, 32 Seiten
Deutsch

Geltungsbereich

Online-Befragung von rund 13.500 Fach- und Führungskräften in Deutschland. Darunter waren rund 3.600 Abteilungs- oder Teamleiter und rund 1.300 Bereichs- oder Geschäftsleiter.

Untersuchte Fragestellung

Die Studie untersucht den Veränderungsgrad von Arbeit im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt.

Inhalte/Trends

Die Mehrheit der Studienteilnehmer arbeitet in hierarchischen Strukturen. Fachkräfte stuften hierbei ihre Organisationen hierarchischer ein als Führungskräfte. Je grösser die Organisation ist, desto hierarchischer werden ihre Strukturen wahrgenommen. Führungskräfte sind mit ihrer täglichen Arbeit zufriedener als Fachkräfte. Während 63 % der Vorgesetzten angeben, zufrieden zu sein, behauptet dies auf Seiten der Mitarbeiter ohne Personalverantwortung nicht mal jeder Zweite. Mehr als die Hälfte der befragten Fachkräfte hat zudem Kündigungsabsichten. Dazu passt, dass nur knapp jede dritte Fachkraft sich mit den Normen und Werten ihres Arbeitgebers identifiziert und sich für das Unternehmen aktiv einsetzt, bei den Führungskräften sind es hingegen 67 %. Führungskräfte und Fachkräfte beschreiben Ihren Arbeitsplatz mehrheitlich als digital. Allerdings behaupten mehr Führungskräfte (36 %), in ihren täglichen Arbeitsabläufen flexibel zu sein (z.B. in Hinblick auf Arbeitszeit/-ort und Entscheidungsfreiheit) – von den befragten Fachkräften können nur 16 % dies von sich behaupten.

Bewertung

Lesenswerte Studie, die auf die entscheidenden Punkte bei der digitalen Organisationsgestaltung hinweist und Handlungsempfehlungen für Unternehmen liefert.

Link zur Studie