Deswegen kündigen Beschäftigte ihren Job

 In Arbeitnehmerzufriedenheit, Führung, Mitarbeiterbindung, Vergütung

Compensation Partner und Gehalt.de, 2019
Deutsch

Bewertung

Kurze Studie als übersichtliche Infografik dargestellt, die Arbeitgebern und HR Verantwortlichen einen schnellen Einblick in die aktuellen Erwartungen der Arbeitnehmer liefert.

Untersuchte Fragestellung

Warum entschließen sich Beschäftigte bei ihrem Arbeitgeber zu kündigen? Und welche Aspekte sind ihnen im Beruf am wichtigsten?

Inhalte/Trends

Laut der Umfrage haben rund 41 % der Befragten im Laufe ihrer Karriere ein bis zwei und ca. 39 % drei bis sechs Mal gekündigt. Für 15 % gab es bisher keinen Grund zum Jobwechsel. Rund 73 % der Befragten würden ihren aktuellen Job jedoch nicht kündigen, ohne sich durch ein passenderes Jobangebot abzusichern – nur 10 % sind dieses Risiko in der Vergangenheit bereits eingegangen. Als Gründe zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird als Kündigungsgrund Nr. 1 eine mangelnde Wertschätzung durch den Arbeitgeber genannt, gefolgt von einem zu niedrigen Einkommen, bessere Angebote von anderen Arbeitgebern, keine Aufstiegsmöglichkeiten und Überlastung durch zu viel psychischen Druck. Als wichtige Aspekte im Job werden eine positive Atmosphäre im Team, ein gutes Verhältnis zur Führungskraft, eine ausgewogene Work-Life-Balance, Sicherheit durch ein stabiles Unternehmen und das Gehalt genannt. Weniger wichtig sind hingegen der Standort der Arbeitsortes und die Aufstiegsmöglichkeiten. Weit abgeschlagen ist der eigene Firmenwagen. Um ihre Beschäftigten langfristig zu halten, sollten Arbeitgeber laut der Umfrage für eine insgesamt ehrliche und aktive Kommunikation, bessere Aufstiegschancen sowie regelmäßige Gehaltserhöhungen und Beförderungen achten. Es folgt der Wunsch nach Wertschätzung, flexible Arbeitszeiten, Home-Office und Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Geltungsbereich

Online-Befragung von 1092 Personen, 90% befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung in einem festen Beschäftigungsverhältnis.

Link zur Studie