Besorgt, verunsichert, gestresst – haben Mitarbeiter einen kritischen Punkt erreicht?

 In Allgemein

Oracle und Workplace Intelligence, 11 Seiten, 2020, Deutsch

 

 

Bewertung

Die Studie liefert Hinweise, dass Mitarbeiter bereit sind, KI als wichtiges Tool zu akzeptieren und zeigt auf wie KI eingesetzt werden könnte.

Untersuchte Fragestellung

Wie kann Technologie Menschen mit ihrer mentalen Gesundheit im Job helfen?

Inhalte/Trends

COVID-19 hat 2020 zum stressigsten Arbeitsjahr überhaupt gemacht. 78 % der Befragten geben an, dass die Pandemie ihr psychisches Wohlergehen beeinträchtigt hat. 85 % gaben an, dass ihre durch die Arbeit verursachten psychischen Probleme ihr Privatleben beeinflusst. Viele Arbeitnehmer wenden sich bei persönlichen Anliegen lieber an einen digitalen Assistenten als an ihren Vorgesetzten. Laut der Studie wollen 56 % der Deutschen lieber mit einem digitalen Assistenten als mit ihrem Chef über Stress und Angst im Job reden. Die Deutschen stehen dem Einsatz von KI am Arbeitsplatz offen gegenüber. 81 % gaben an, sich Unterstützung durch KI zu wünschen. 75 % der Befragten geben an, dass KI ihre psychische Gesundheit bei der Arbeit verbessert hat, indem sie relevante Informationen bereitstellte (31 %), Aufgaben automatisierte (27 %) und Stress reduzierte (27 %). Über die Hälfte der Befragten sind der Meinung, dass ihre Unternehmen infolge der COVID-19-Pandemie ihre Leistungen angepasst haben, um psychische Dienstleistungen oder Unterstützung anzubieten. Dennoch finden 76 %, dass ihr Unternehmen mehr tun sollte.

Geltungsbereich

Umfrage unter mehr als 12.000 Mitarbeitenden, Vorgesetzten, HR-Experten und Vorstandsmitgliedern in 11 Ländern.

Link zur Studie